Termine

Sonntag, 09. Februar 2020 - 12.30 Abfahrt am ZOB

" GEÄNDERTE ABFAHRTZEIT "

Theaterfahrt Oldenburg
- Bereits ausgebucht -

Freitag 14. 2. 2010 - 19.30 Uhr
Mitgliederversammlung -
100 Jahr Heimatverein

5. / 6. September im Museumsdorf Cloppenburg
Jubiläumsveranstaltung

Museumsdorf CLP

Aktuelles

Im "kalten" Winter an der Talsperre
Winterwanderung
Der Silberne Löffel der Stadt Cloppenburg für den Vorsitzenden
Auszeichnung für Bernd Tabeling

Heimatbund OM

Stadt CLP

Aktuelles

Winterwanderung

FOTO: Heimatverein Cloppenburg e.V.
FOTO: Heimatverein Cloppenburg e.V.
FOTO: Heimatverein Cloppenburg e.V.

Winterwanderung des Heimatvereins Cloppenburg


Zu einer winterlichen Wanderung hatte der Heimatverein Cloppenburg seine Mitglieder und Freunde für Samstag, den 25.Januar eingeladen. 48 Teilnehmer trafen sich zum Start bei Dittrichs Restaurant „Haus Waldesruh“, von wo aus es unter der sachkundigen Führung von Rita und Jürgen Müller zum ersten Haltpunkt, der Jugendherberge, ging. Dort gaben sie, wie auch an allen weiteren Haltpunkten, interessante Informationen an die Wanderer. Die im Jahr 1994 erbaute Jugendherberge war seinerzeit die modernste ihrer Art in Niedersachsen und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit. Weiter ging es auf den Deichweg zu den dort aufgestellten Windspielen, welche die Partner des Zweckverbandes Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre verkörpern. Das Design dieser Windspiele wurde von Schülern der Cloppenburger Berufsbildenden Schule (BBS) entworfen und von dem bekannten Kunstschmied Alfred Bullermann in die Tat umgesetzt. Der weitere Wanderweg führte die Gruppe bei trockenem Wetter, aber kühlem Wind, am Ufer der Talsperre entlang, wo man sich bei der „Kuhzunge“ eine kleine Stärkung aus dem mitgeführten Bollerwagen gönnte. So ein wenig ausgeruht ging es zur letzten Station, dem „Friedensritter“ Kunstwerk von Professor Antoni Hajdecki, errichtet auf einem ehemaligen Flak-Betonfundament beim Hotel Einhaus. Rita Müller konnte interessante Informationen zum Kunstwerk und dem Künstler geben und welche Aussagekraft das Werk beinhaltet.


Nun wurde es Zeit, den „Heimathafen“ bei Leni und Alfred Dittrich anzusteuern, um bei hervorragenden Koteletts, Brotkartoffeln und Salaten, einem nostalgischen Nachtisch von warmen Vanillepudding und Kakaopudding und den obligatorischen Getränken, die Wanderung gebührend abzuschließen.


Fazit: ein überaus gelungener Tag im Kreis von freundlichen Heimatfreunden !