Anton Roter Wwe.

Ein markanter Bau an der Bahnhofstraße war einige Jahrzehnte hindurch das Wohn-, Geschäfts- und Lagerhaus der Familie Roter. Der Kaufmann Anton Roter errichtete es 1918 hier auf dem Platz, wo heute die Turnhalle der Berufsbildenden Schule I steht.

Die Gemischtwarenhandlung „Anton Roter Wwe.“ war wirtschaftlich erfolgreich, nicht zuletzt dank einer Verkaufslizenz für Petroleum, die sich auf den gesamten Landkreis Cloppenburg erstreckte. Zum Aufschwung trug auch die Kaffeegroßrösterei erheblich bei.

Die Anfänge der Firma reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück. Es war ebenfalls ein Anton Roter gewesen, ein handelserfahrener Kaufmann, der 1843 die Warenhandlung gegründet und an der Osterstraße ein Geschäftshaus erbaut hatte, das jedoch 1904 bei einem Großbrand vernichtet wurde. Sein Sohn Hermann besaß dann einige Jahre ein Wohnhaus und zwei Lagerhäuser an der oberen Mühlenstraße, ehe Anton Roter, der Enkel des Gründers, an dieser verkehrsgünstigen Bahnhofstrasse zog.  

In den 70er Jahren wurde das Geschäft aufgegeben und das Lagerhaus abgebrochen.

Zwischen hohen Buchen steht im den Bührener Tannen das private Kriegerdenkmal der Familie Roter. Es wurde vor 100 Jahren von der Familie Roter für ihre vier gefallenen Söhne errichtet: Hermann, gefallen 1914 in Frankreich, Engelbert, gefallen 1915 westlich von Warschau, Hubert, gefallen 1917 in Flandern und Hans, gefallen 1918 in Litauen. Die Familie Roter stammt aus Vordersten Thüle und hat von 1834 bis 1979 an drei Standorten das geschäftliche Leben in Cloppenburg mitgestaltet.

1943 baute die Familien ein Geschäftshaus an der Osterstraße. Die Delikatesswarenhandlung war dank einer Verkaufslizenz für Petroleum wirtschaftlich erfolgreich. Während dieser Zeit kauften die Roters Land, auch in den Bührener Tannen.

Zwischen hohen Buchen steht im den Bührener Tannen das private Kriegerdenkmal der Familie Roter. Es wurde vor 100 Jahren von der Familie Roter für ihre vier gefallenen Söhne errichtet: Hermann, gefallen 1914 in Frankreich, Engelbert, gefallen 1915 westlich von Warschau, Hubert, gefallen 1917 in Flandern und Hans, gefallen 1918 in Litauen. Die Familie Roter stammt aus Vordersten Thüle und hat von 1834 bis 1979 an drei Standorten das geschäftliche Leben in Cloppenburg mitgestaltet.

1943 baute die Familien ein Geschäftshaus an der Osterstraße. Die Delikatesswarenhandlung war dank einer Verkaufslizenz für Petroleum wirtschaftlich erfolgreich. Während dieser Zeit kauften die Roters Land, auch in den Bührener Tannen.

Bild: Archiv Stadtgeschichte
Denkmal 1
Denkmal 2