[pb_row][pb_column][pb_text]

Die Cloppenburger Kreisbahn

oder auch "Pingel-Anton"genannt!

Fünfzig Jahre lang von 1902 bis 1953 verkehrte zwischen Cloppenburg und der oldenburgischen Landesgrenze die Cloppenburger Kreisbahn, eine Kleinbahn mit 750 mm Spurweite. Die liebevolle volkstümliche Bezeichnung Pingel Anton geht auf das Bimmeln der Lokomotive zurück, das mehrmals täglich zu hören war.

Die Strecke begann am Cloppenburger Bahnhof und führte in einem Bogen am Museumsdorf entlang zum Kleinbahnhof an der Kreuzung, von der heute die Straße Pingel Anton abzweigt. Die Bahn folgte dann den Verlauf dieser Straße und erreichte bei der Station Berg die Löninger Straße (B 213). Fast 30 km früh die Pingel Anton über Lastrup und Lindern, bis er an der Grenze zu Preußen ankam. Der Initiator der Kleinbahn, Amtshauptmann von Heimburg, hatte ursprünglich ein Kleinwagennetz für die Ämter Cloppenburg und Friesoythe vorgespielt. Nach langwierigen Verhandlungen mit den beteiligten Gemeinden und mit dem großherzoglichen Staatsministerium blieb das Projekt der Cloppenburger Kreisbahn übrig. Die Baukosten beliefen sich auch beinahe eine halbe Million Reichsmark. Dem „Bahnverband Cloppenburg“ oblag der Bau der Strecke und die Verwaltung des Bahnbetriebs. Am 1. Februar 1903 feierte man die Eröffnung der Gesamtstrecke.

Die Cloppenburger Kreisbahn diente nicht nur den Personenverkehr, sondern auch - geraume Zeit mit Gewinn - dem Transport von Wirtschaftsgütern, namentlich von Holz und landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Ein Kuriosum war, das Reisende aus dem preußischen Hümmling nur bis Werlte kamen und zur Landesgrenze ein paar Kilometer zu Fuß ausgehen mussten, wenn sie der Pingel Anton nach Cloppenburg bringen sollte; die Lücke im Streckennetz wurde nicht geschlossen.

Der Konkurrenz des Straßenverkehrs, die nach dem Zweiten Weltkrieg immer stärker wurde, war die Cloppenburger Kreisbahn auf Dauer nicht gewachsen - der Pingel Anton rentierte sich nicht mehr. Am 15. April 1953 wurde die Strecke stillgelegt und im gleichen Jahr abgebrochen.  

Heimatverein Cloppenburg e.v.